Schloss Ort in Gmunden Der Johannesberg in Traunkirchen am Traunsee Die Kaiservilla in Bad Ischl Abendstimmung auf dem Dachsteinplateau Der Rudolfsturm auf dem Salzberg in Hallstatt Blick vom Rudolfsturm auf Hallstatt und den See Der Gosausee





Bei speziellen Themenführungen mit Barbara Kern entdecken Sie Neues - z.B. bei der Goiserer Hand.Werk.Führung







Flügelaltäre, bemalte Schädel &
ein Sarg am See

Griesknödel,
Holzknechtnocken &
"Dämpfte Hex"

Sesselträger,
Mozarts Großeltern &
Solebäder

Geschichte,
Privilegien &
Wirklichkeiten

Habsburger,
Salzfertiger &
Salzschiffer

Zaunerstollen,
Fetzenzug &
Krampus

Salz,
Bergwerke &
der Mann im Salz

Gletscher,
Fossilien &
Korallenriffe

Pilger,
Lebzelter &
Rauchhäuser
Holzknechte,
Speck &
Pipelines

Dirndl,
Lederhose &
Gamsbart

Seen,
Wasserfälle &
Höhlen

Was ist das Salzkammergut?

Das Salzkammergut liegt im Herzen Österreichs, am Nordrand der Alpen und erstreckt sich östlich von Salzburg über drei Bundesländer. Der größte Teil des Salzkammergutes liegt in Oberösterreich (72%), ein kleinerer Teil im Land Salzburg (12%) und das Ausseerland bzw. das Gebiet bis zum Grimming (16%) in der Steiermark.
Heute wird das Salzkammergut zumeist mit der Seenregion mit seinen 76 größeren und kleineren Seen gleichgesetzt und umfasst 54 Gemeinden, den Oberlauf der Traun und Gebirgszüge wie das Tote Gebirge, das Höllengebirge und den Dachstein/Gosaukamm. Das sanfte Alpenvorland ist ebenso vertreten wie das Mittelgebirge der Flyschzone und der hochalpine Bereich der nördlichen Kalkalpen, welcher von ausgedehnten Karstflächen und weit verzweigten unterirdischen Höhlenlandschaften geprägt ist.

Das Salzkammergut ist eine europaweit beliebte Tourismusdestination mit abwechslungsreichen Naturschönheiten und reichem historischen Erbe. Über Jahrhunderte war die gesamte Region der Salzproduktion untergeordnet und für Besucher weitestgehend gesperrt. Es entstand ungewöhnlich früh eine "Industrielandschaft" und aus dem verschlafenen mittelalterlichen Unternehmen entwickelte sich in der frühen Neuzeit ein straff geführter Konzern, der unter dem Namen "Kammergut" bekannt war.

Es sind die einzigartigen natürlichen Ressourcen und die durch Menschenhand geschaffene Kulturlandschaft, welche das Salzkammergut so "erlebsam" machen: die unzähligen Seen, welche - eingebettet inmitten markanter abwechslungsreicher Bergkulissen - an norwegische Fjorde erinnern, die Kombination aus Villenarchitektur, traditionellen Holzhäusern und funktionellen Bauwerken und eine immer noch nachwirkende Präsenz der Habsburger, welche im 19. Jahrhundert mit ihrem Aufenthalt zum Zweck der Sommerfrische das Salzkammergut zur touristischen Pionierregion machten.

Als Konsequenz dieser besonderen Kombination wurde ein Teil des Salzkammergutes 1997 als Kulturlandschaft Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut zum UNESCO Welterbe erklärt.

Auch heute noch ist das Salzkammergut geprägt von einer Vielfalt authentischen Brauchtums und gelebter Tradition, welche sich aufgrund seiner geographischen Abgeschlossenheit und seiner politischen Sonderstellung in dieser Form zumeist nur im Salzkammergut ausgebildet und erhalten hat.
Man begegnet hier dem Dirndl und der Lederhose im alltäglichen Leben und im Laufe eines Jahres nicht nur den Glöcklern. Möglicherweise hört man gar eigenartiges "Krupf krupf"-Geschrei in Neukirchen, gerät in Ebensee in einen Fetzenzug und in Ischl in den Schwerttanz, fährt an einem bunt geschmückten Maibaum vorbei, erlebt die farbenprächtige Fronleichnams-Seeprozession in Hallstatt, wundert sich über Hüte schmückende Gamsbärte, erschrickt beim Schützenschießen, läuft Pfeifern und Trommlern oder gar einem Vogelfänger über den Weg oder vor Ruten schwingenden, hässliche Larven tragenden Krampussen davon, um schließlich noch bei einem erholsamen Hallstattbier dem geselligen "Paschen" beizuwohnen.

Die beliebtesten Ausflugsorte bzw. Städte sind Bad Aussee, Hallstatt, Bad Ischl, Gmunden, St. Wolfgang und Mondsee, und zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten zählen die Dachstein Rieseneishöhle in Obertraun, das Salzbergwerk und das Beinhaus in Hallstatt, die Kaiservilla in Bad Ischl, möglicherweise die dort befindliche Konditorei Zauner, der Michael Pacher Flügelaltar in St. Wolfgang, die ehemalige Benediktiner-Stiftskirche von Mondsee und Schloss Ort in Gmunden.
Abseits der Hauptrouten jedoch gibt es noch bedeutend mehr an Naturschönheiten, kulinarischen Besonderheiten, Kulturgütern, gelebtem Brauchtum, Berühmtheiten, regionalspezifischen Eigenheiten, Sportlichkeiten und geheimnisvollen, beschaulichen oder auch mystischen Einmaligkeiten zu entdecken.



Quellen:
Österreich-Lexikon, Wien 1995;
Dr. Kurz, Michael, Seminare und Vorträge





Fotos © Barbara Kern; office@barbarakern.at, Homepage: www.barbarakern.at